CHALLENGE8 – Dein Outdoor-Trip beginnt hier

BERGSTEIGEN

Seven Summits: Die höchsten Berge der 7 Kontinente

Die Seven Summits sind die höchsten Berge jedes Kontinents. Es gibt nur wenige (wenn überhaupt) Bergsteigerleistungen, die beeindruckender sind als die erfolgreiche Besteigung dieser sieben Gipfel. Es dauert Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, bis das Ganze vollendet ist.

Seven Summits Mount Everest Expedition

Die Besteigung der Seven Summits ist eine berühmte Herausforderung, bei der Bergsteiger einige der höchsten Berge der Welt besteigen, um die höchsten Gipfel auf jedem der sieben Kontinente zu erreichen.  

Obwohl es sich nicht um eine kleine Leistung handelt, hat die Popularität dieser prestigeträchtigen Challenge im Laufe der Jahre zugenommen, da immer mehr Menschen versuchen, die Gipfel zu erklimmen.

Es gibt einige Meinungsverschiedenheiten darüber, welche Gipfel aufgrund unterschiedlicher Interpretationen der Grenzen der Kontinente auf der Liste stehen, so dass wir uns in diesem Artikel hauptsächlich auf die Messner-Version der 7 Gipfel stützen.

7 Summits, 2 Listen und 9 Berge

In dem Punkt, dass die Seven Summits die höchsten Berge auf jedem Kontinent sind, sind sich alle Bergsteiger weltweit einig. Es gibt jedoch einige Kontroversen darüber, welche Gipfel auf diese spektakuläre Liste gesetzt werden sollten. Im Mittelpunkt der Debatte stehen die Grenzen einiger Kontinente und die Frage, ob es der höchste Berg in ganz Ozeanien oder nur Australien sein sollte. Die beiden beliebtesten Versionen der Seven Summits enthalten die meisten der gleichen Gipfel, mit einer Ausnahme. Die Bass-Version beinhaltet den australischen Mount Kosciuszko, wohingegen die Messner-Liste diesen durch die Carstensz-Pyramide ersetzt, den höchsten Gipfel des ozeanischen Kontinents. Beide sind legitime Errungenschaften, obwohl die Messner-Liste als anspruchsvolleres Bergsteigerziel angesehen wird. Viele potentielle Gipfelstürmer erklimmen beide Berge, nur um sicher zu sein.

Dick Bass und die Geschichte der zwei Listen

Der Amerikaner Dick Bass, ein Amateur-Bergsteiger, Abenteurer und Geschäftsmann, und Frank Wells hatten die Idee, die Seven Summits zu besteigen. Die Idee wurde in die Tat umgesetzt und Bass war im Jahr 1985 der Erste, der die Spitzen aller Kontinente erreichte. Dies war jedoch nicht unumstritten, da Bass den einfachen Mount Kosciuszko, eine leichte Tageswanderung in Victoria, als Gipfel Australiens wählte.

Bergsteiger Reinhold Messner

Reinhold Messner's Gipfelliste

Der große europäische Bergsteiger Reinhold Messner hat im Zuge dessen seine eigene Seven Summits Liste erstellt. Er bezog die wilde Carstensz-Pyramide Neuguineas als Höhepunkt von Australasien oder Ozeanien ein und nicht den Berg Kosciuszko. Die Carstenz Pyramide gilt als abgelegener und herausfordernder. 1986 war der Kanadier Pat Morrow der erste Bergsteiger, der Messners 7 Summits-Liste bestieg. Später sagte er: “Als Kletterer und Berg-Liebhaber war ich der Meinung, dass die Carstensz-Pyramide, der höchste Berg in Australasien….das Ziel eines wahren Bergsteigers war.”

Messner selbst bestieg einige Monate später im Dezember 1986 alle sieben Gipfel seiner Liste.

Elbrus oder Mont Blanc?

Neben der Kontroverse zwischen dem höchsten Berg Australiens oder Ozeaniens gibt es Meinungsverschiedenheiten darüber, welcher Gipfel das Dach Europas ist. Wenn man die normale Trennlinie zwischen Europa und Asien nutzt, liegt der Elbrus nur wenige Kilometer innerhalb Europas. Dagegen gilt der Mont Blanc, der die französischen, italienischen und schweizerischen Grenzen überschreitet, eindeutig als der höchste Gipfel Kontinentaleuropas. Dennoch betrachten die meisten Seven Summit-Liebhaber den Elbrus als höchsten Punkt Europas und der Mont-Blanc gilt eher als Zusatz.

Mont Blanc
Gehört der Mont Blanc zu den 7 Summits?

Interessante Fakten über die Seven Summits

  • Über 400 Personen bestiegen bis 2019 die Seven Summits.
  • Die erste Frau, die alle Gipfel bestieg, war die Japanerin Junko Tabei in 1992.
  • Rob Hall und Gary Ball bestiegen 1990 die Seven Summits in eindrucksvollen sieben Monaten (Bass-Liste).
  • 2006 war Kit Deslauriers der erste, der alle Gipfel der Bass-Liste mit Skiern hinunterfuhr. Im Jahr 2007 waren die Schweden Olof Sunström und Martin Letzter die ersten, die Seven Summits plus Carstensz Pyramide per Ski hinunterfuhren.

Kontroversen der Besteigung der 7 Summits

Der Hype um das Besteigen der Seven Summits hat auch zu Kontroversen geführt. Viele der Menschen, die ihre Seven Summits Mission abgeschlossen haben, sind unerfahrene Kletterer. Diese zahlen immense Summen an Ausrüster und Kletterführer, um von ihnen die schwierigen Gipfel hinaufgezogen, hinaufgedrängt und kurz am Seil hinaufgezerrt zu werden. Dabei müssen die Guides und Sherpas oftmals ihr Leben für die Kunden riskieren.

Kritiker argumentieren auch, dass Guides, wie die im katastrophalen Everest-Jahr 1996, das Leben der Kunden in Gefahr bringen, indem sie sie bei schlechtem Wetter zum Gipfel drängen. Amateur Seven Summit Kletterer überspringen viel zu oft das Sammeln der notwendigen Erfahrung und Fähigkeiten, die es ihnen ermöglichen würden, diese Gipfel als Expeditionsteilnehmer und nicht als geführte Kunden zu besteigen.

Mount Denali Expedition

Besteigung der Seven Summits

Der Mount Everest gilt als der schwierigste und gefährlichste der Sieben höchsten Berge jedes Kontinents. Die Carstensz-Pyramide ist technisch gesehen der schwierigste der sieben Gipfel, der fortgeschrittene technische Kletterkenntnisse erfordert. Der australische Mount Kosciuszko ist, wenn man die Bass-Liste macht, am einfachsten zu besteigen und ist nur eine kurze Tageswanderung. Ansonsten ist auch der große runde Vulkan des Kilimanjaro, ebenfalls ein begehbarer Gipfel, relativ leicht zu erklimmen, obwohl die Höhe oft viele seiner Verehrer besiegt. Er ist normalerweise der erste Gipfel der Seven Summits, den Bergsteiger von ihrer Liste abhaken. Sowohl der Aconcagua als auch der Elbrus sind ebenfalls recht einfache Besteigungen, die bei gutem Wetter mit grundlegenden Bergsteigerkenntnissen erfolgreich bewältigt werden können. Der Aconcagua, der den größten Teil auf einem Weg zum Gipfel führt, ist immer noch ein äußerst hoher Berg und die richtige Akklimatisierung ist entscheidend für den Erfolg. Denali und Mount Vinson stellen für potentielle Besteiger etwas größere Herausforderungen dar. Der Denali ist ein riesiger Berg, der von Gletschern bedeckt und extremen Wetterbedingungen ausgesetzt ist, während der Mount Vinson in der Antarktis abgelegen, schwer erreichbar und teuer ist.

Kosten der Besteigung der 7 Summits

Wenn du daran interessiert bist, die Seven Summits mit einem Expeditionsleiter zu besteigen, musst du bereit sein, über 150.000 Dollar allein für Expeditionsleitergebühren auszugeben. Dazu kommen Flüge, Ausrüstung, Vorbereitung etc.

Egal, ob du nun bereits ernsthaft vorhast, die Seven Summits zu besteigen oder erst einmal validieren willst, was du davon auf deine Bucketliste nehmen möchtest, hier ist die vollständige Liste der Seven Summits.

Die Seven Summits im Detail

Carstensz Pyramide: Der höchste Berg in Ozeanien (4884 Meter)

Die erste erfolgreiche Besteigung der Carstensz Pyramide (auch bekannt als Puncak Jaya) erfolgte 1962 durch ein österreichisches Team um Heinrich Harrer. Harrer war auch Mitglied der Erstbesteiger der Eigernordwand und schrieb das Buch “Sieben Jahre in Tibet”. Die Carstensz Pyramide gehört zu den beeindruckenderen Gipfeln der Seven Summits-Liste – nicht nur die Route ist technisch anspruchsvoll, auch das Klettern erfordert eine Reihe von Genehmigungen und eine fünftägige Wanderung durch dichten Dschungel. Aufgrund der Nähe zum Äquator ist die Carstensz-Pyramide das ganze Jahr über kletterbar, erwartet aber viel Regen.

Carstensz Pyramid Neuseelandpass

Route

Auf dem Weg auf die Carstensz Pyramide gibt es eine Hauptroute, die als Normalroute oder Harrer’s Route bezeichnet wird. Einige der Expeditionsleiter fliegen ihre Kunden mit einem Hubschrauber ins Basislager. Vom Basislager aus ist es in der Regel ein 12 – 14-stündiger Trip zum Gipfel. Alternativ können Bergsteiger von Ilaga zum Basislager wandern. Diese Option ist teilweise weniger beliebt, da es auf der Wanderung durch den Regenwald zum Basislager ständig regnet. Hier gehts zur Carstensz Pyramide Expedition

Erstbesteigung, Erfolgsraten & Todesfälle

  • Die Carstensz-Pyramide wurde 1962 zum ersten Mal erfolgreich von Heinrich Harrer, Philip Temple, Russell Kippax und Albertus Huizenga bestiegen.

Kosten, Technische Daten und Dauer

  • Die durchschnittlichen Kosten für die Hubschrauberoption liegen bei ca. 23.000 US-Dollar, sind aber beim Trekking geringer ab ca. 10.000 USD.
  • Kletterkenntnisse sind unerlässlich und Carstensz ist bekannt als ein technischer Kletteraufstieg.  Eine gute Oberkörperkraft ist ein Muss, ebenso wie eine gute allgemeine Fitness.
  • Die Expedition dauert in der Regel eine Woche für die Hubschrauberoption, da mehrere Tage mit der Akklimatisierung und Ruhe vor dem Gipfeltag verbracht werden. Die Trekking-Variante dauert um die 20 Tage.

Tipp

Die Carstensz-Pyramide wird oft als letzter Gipfel der Seven Summits und in Verbindung mit dem Kosciuszko zur Abdeckung von Bass’ Liste durchgeführt.

Mount Vinson: Der höchste Berg der Antarktis (4897 Meter)

Mount Vinson Besteigung

Dieser Berg ist Teil des riesigen Vinson-Massivs, das etwas mehr als 250 Quadratkilometer des antarktischen Kontinents bedeckt. Es ist nach dem US-Kongressabgeordneten Carl Vinson benannt, der seinerzeit ein wichtiger Unterstützer der Finanzierung der amerikanischen Forschung und Erforschung des Kontinents war. Mount Vinson sah keine Erstbesteigung bis ins Jahr 1966, als eine amerikanische Gruppe mit Unterstützung des American Alpine Club und der National Science Foundation den Gipfel erreichte. Auf dem Ronne-Eisschelf gelegen, ist die Besteigung des Vinson technisch nicht anspruchsvoll, jedoch ist es unglaublich kalt und windig. Die Durchschnittstemperatur in den Ellsworth Mountains liegt bei etwa -30 Grad Celsius. Im Sommer zwischen Dezember und Februar aber, wenn die meisten Bergsteiger ihren Versuch starten, fällt die Temperatur auf satte -35 Grad ab. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Sonne in diesen Monaten 24 Stunden am Tag draußen ist, was den 10-tägigen Aufstieg zum Branscomb Gletscher etwas einfacher macht.

Route

Die allermeisten Aufstiege führen über die Westseite des Vinson Massivs vom Branscomb-Gletscher und nutzen die verschiedenen Basislager entlang der Route. Hier gehts zur Mount Vinson Expedition

Erstbesteigung, Erfolgsraten & Todesfälle

  • Der erste registrierte Aufstieg zum Mount Vinson Gipfel wurde 1966 von einem amerikanischen Team unter der Leitung von Nicholas Clinch durchgeführt.
  • Nur etwa 1.200 Menschen haben den Mount Vinson bestiegen.
  • Bisher gab es keine registrierten Todesfälle auf dem Berg.

Kosten, Technische Daten und Dauer

  • Aufgrund der Logistik, die mit der Anreise verbunden ist, ist es eine der teureren Besteigungen und kann leicht zwischen 30.000 und 50.000 US-Dollar kosten.
  • Der Mount Vinson ist nicht besonders technisch, obwohl man über gute grundlegende Bergsteigerkenntnisse verfügen muss. Wichtiger ist es, sich aufgrund der extremen Wetterbedingungen um die körperliche Verfassung zu kümmern.
  • Normalerweise dauert eine Expedition etwa drei Wochen, aber je nach Wetterlage kann es mehr oder weniger lange dauern.

Tipp

Der Mount Vinson wird am besten später in der Seven Summit Besteigung als Vorläufer des Mount Everest durchgeführt. Inzwischen solltest du besser vorbereitet sein, um den Everest zu meistern, aber die rauen Wetterbedingungen machen Vinson auch schwierig.

Mount Elbrus: Höchster Berg Europas (5642 Meter)

Eingebettet in die zerklüfteten Kaukasusberge in Russland nahe der Grenze zu Georgien, gehört dieser schlafende Vulkan zu den markantesten Gipfeln der Welt und erhebt sich dramatisch aus der Landschaft um ihn herum. Die erste Besteigung des etwas höheren Westgipfels des Elbrus (er hat zwei) wurde von einer britischen Expedition und ihrem Schweizer Reiseleiter 1874 durchgeführt und ist damit einer der ersten der sieben bestiegenen Gipfel. Heutzutage nehmen die meisten Kletterer die technisch einfache “Normalroute”, die immer noch eine große Herausforderung darstellt: Sie liegt nicht nur in großer Höhe, sondern das Wetter hier ist notorisch unberechenbar und ein Sturm kann sehr plötzlich aufkommen. Die meisten Leute besteigen den Elbrus im Juli oder August, so dass die beliebte Standardroute manchmal sehr überfüllt sein kann.

Mount Elbrus Besteigung - 7 Summits

Route

Es gibt hauptsächlich zwei Routen zum Gipfel des Elbrus, den South Side Ansatz und den North Side Ansatz. Der südliche Aufstieg sieht eine viel höhere Erfolgsrate, da es entlang der Route eine bessere Infrastruktur gibt und diese nicht ganz so anspruchsvoll ist. Im Allgemeinen ist sie deshalb der bevorzugte Weg zum Gipfel. Die North Side beinhaltet eine Gletscherüberquerung, so dass Bergsteiger mit kurzen Seiltechniken und Gletscherspaltenrettung vertraut sein sollten. Hier gehts zur Mount Elbrus Expedition

Erstbesteigung, Erfolgsraten & Todesfälle

  • Der erste erfolgreiche Aufstieg zum Westgipfel des Elbrus erfolgte 1874 durch eine britische Expedition mit F. Crauford Grove, Frederick Gardner, Horace Walker und Peter Knubel.
  • Die Gipfelerfolgsrate für den Südseiten-Aufstieg wird auf 80-90% geschätzt, während die Nordseite mit etwa 50% viel niedriger ist.
  • Aufgrund der großen Anzahl von Menschen, die jedes Jahr den Berg besteigen, gibt es bis zu 25 Todesfälle pro Jahr, die auf schlechte Wetterbedingungen zurückzuführen sind oder durch Höhenkrankheit verursacht werden.

Kosten, Technische Daten und Dauer

  • Die Kosten für die Elbrus Besteigung können von 1.000 US-Dollar bis zu 6.000 US-Dollar variieren.
  • Grundlegende Bergsteigerkenntnisse zusammen mit einem soliden aeroben Fitnessniveau sind ein Muss.
  • Eine typische Expedition auf den Elbrus dauert etwa eine Woche.

Tipp

Der Elbrus und der Aconcagua werden oft schon früh in der Besteigung der 7 Summits bewältigt. Erwäge, diesen früh anzugehen, bevor Du zum Denali und Mount Vinson übergehst.

Kilimandscharo: Der höchste Berg in Afrika (5895 Meter)

Kilimandscharo Besteigung 7 Summits

Das Kilimanjaro-Massiv besteht technisch gesehen aus drei verschiedenen Vulkanen, obwohl alle entweder ruhend oder völlig erloschen sind. Der höchste Gipfel, der Kibo, wurde 1889 von einem deutsch-österreichischen Team erstmals bestiegen. Diesem ist es schließlich gelungen, den Aufstieg mit klassischen lagerartigen Bergsteigertaktiken zu bewältigen und eine Reihe von Lagern entlang der Route einzurichten. Heute ist der Kilimanjaro dank seiner schnell zurückgehenden Gletscher und Eisfelder der Ort vieler wissenschaftlicher Studien. Die Standardroute deckt eine Vielzahl von Ökosystemen ab und gilt weitgehend als eher eine Wanderung als ein technischer Aufstieg. Der Kilimanjaro wird normalerweise von Januar bis März oder Juni bis Oktober bestiegen, obwohl die erste Jahreshälfte kühlere Temperaturen und vielleicht sogar Schnee an der Spitze haben wird.

Route

Der Kilimanjaro hat eine Vielzahl von Routen, die auf den Gipfel führen, allerdings gibt es fünf davon, die konsequent genutzt werden und als die Beliebtesten gelten.  

Dies sind Machame (die beliebteste Route), Lemosho, Rongai, Northern Circuit und Marangu Routes. Die Wahl einer Route zum Gipfel hängt in der Regel davon ab, wie viel Zeit du auf der Expedition verbringen möchtest, wie viel Menschenverkehr du begegnen möchtest und ob du in einer Hüttenunterkunft übernachten möchtest, anstatt während der Expedition zu campen. Hier gehts zur Kilimandscharo Expedition

Erstbesteigung, Erfolgsraten & Todesfälle

  • Hans Meyer und Ludwig Purtscheller machten 1889 die erste dokumentierte und erfolgreiche Kilimanjaro Besteigung.
  • Etwa 35.000 Menschen strömen jedes Jahr auf die Wege des Kilimanjaro und die Erfolgsraten auf den Gipfelaufstieg steigen mit zunehmender Anzahl der Tage der Expedition – 8-tägigen Trips haben eine durchschnittlichen Erfolgsrate von 85%.
  • Es wird geschätzt, dass es zwischen 3 und 7 Todesfälle pro Jahr auf dem Berg gibt.

Kosten, Technische Daten und Dauer

  • Die Kosten können zwischen etwa 3.000 und 6.000 US-Dollar liegen.
  • Du musst in guter körperlicher Verfassung sein, um den Kilimanjaro zu besteigen, da du einen guten Teil des Tages damit verbringst, auf immer höher werdende Höhen zu wandern.
  • Obwohl es besser ist, an einer der längeren 7- oder 8-tägigen Expeditionen teilzunehmen, kann der Gipfel auf einer 5-tägigen Expedition erreicht werden.

Tipp

Der Kilimanjaro ist ein großartiger Berg, um die Seven Summits Besteigung zu beginnen.

Denali AKA Mount McKinley: Höchster Berg Nordamerikas (6194 Meter)

Denali’s Name ist Athabascan für “der Hohe”, und es ist nicht schwer zu verstehen, warum: Dieser Riese gehört zu den prominentesten und isoliertesten Gipfeln der Welt. (Seine Höhe ist auch nicht zu verachten.) Während es einige Kontroversen um den ersten Aufstieg des Gipfels gab, nachdem ein gemeldeter Aufstieg von 1906 schließlich als falsch befunden wurde, wurde der erste bestätigte Aufstieg 1913 von einer amerikanischen Gruppe durchgeführt. Die beliebteste Route des Denali, die West Buttress, wurde 1951 von Bradford Washburn entwickelt und ist nach wie vor der sicherste und technisch am wenigsten anspruchsvolle Weg an die Spitze. Zu Beginn der Saison (Ende April bis Ende Mai) ist die beste Zeit, um den Mount Denali in Angriff zu nehmen und dabei Niederschläge zu vermeiden. Jedoch kann es immer vorkommen, dass man im Kahiltna Gletscher drastische und unvorhersehbare Wetterumschwünge erlebt, so dass man hier auf alles vorbereitet sein muss (Temperaturen unter 0 Grad Celsius, Winde bis zu 160 Kilometer pro Stunde, Regen, Schnee, Sonne).

Route

Die West Buttress Route ist der am häufigsten benutzte Weg zum Gipfel des Denali, da sie die technisch am wenigsten anspruchsvolle Route ist und über eine bedeutende Infrastruktur verfügt, die in Bezug auf Basislager und medizinische Evakuierung aufgebaut wurde.

Die Muldrow Glacier Route ist wahrscheinlich technisch gleichwertig mit der West Buttress Route. Sie ist aber nicht ganz so beliebt, da Bergsteiger zum Basislager wandern müssen, anstelle per Flug, und das Ganze somit in einer längeren Expedition endet.

Die West Rip Route ist ein schwierigerer Aufstieg gegenüber der West Buttress Route, da sie wesentlich steiler und mit höherer Schneedichte ist, wodurch die Lawinengefahr stärker ausgeprägt ist. Der Weg weicht von der West Buttress Route am Ski Hill Point ab und nimmt dann die nordöstliche Gabelung des Gletschers, um den Gipfel zu erreichen.

Die schwierigste Route entlang des Cassin Ridge ist nur für sehr erfahrene Kletterer vorbehalten, da sie nicht nur widrigen und extremen Wetterbedingungen ausgesetzt ist (wie alle Routen auf den Denali), sondern auch ein technischer Aufstieg ist und längere Perioden des Kletterns in der Höhe erfordert. Hier gehts zur Mount Denali Expedition

Erstbesteigung, Erfolgsraten & Todesfälle

  • Der erste verifizierte Aufstieg zum Denali-Gipfel wurde 1913 von den Kletterern Hudson Stuck, Harry Karstens, Walter Harper und Robert Tatum durchgeführt.
  • Etwas mehr als 1.000 Menschen versuchen jedes Jahr die Denali Besteigung, und von diesen erreicht etwa die Hälfte den Gipfel.
  • Durchschnittlich 3 Personen pro Jahr sterben auf Denali.

Kosten, Technische Daten und Dauer

  • Die Kosten reichen von 6.500 US-Dollar aufwärts bis 10.500 US-Dollar.
  • Der Einsatz von Steigeisen und Bergsteigerausrüstung ist erforderlich und Kenntnisse in Gletscherreisen und Gletscherspaltenrettung sind für diesen Aufstieg unerlässlich.
  • Denali wird in der Regel über 3 Wochen versucht, da zusätzliche Tage eingeplant sind, um schlechte Wetterbedingungen zu berücksichtigen.

Tipp

Es ist ratsam, sich auf den Denali vorzubereiten, indem man vorher den Elbrus und den Aconcagua besteigt, um ausreichend vorbereitet zu sein.

Aconcagua: Der höchste Berg Südamerika (6962 Meter)

Basislager Aconcagua Expedition_Seven Summits

Hoch in den Anden nahe der argentinisch-chilenischen Grenze ist der Aconcagua der höchste Berg der Welt außerhalb des Himalaya in Asien. Eine deutsche Mannschaft war die erste, die 1897 diesen Gipfel erreichte. Seitdem ist der höchste Berg Südamerikas eine beliebte Herausforderung für Abenteurer. Die so genannte “Normalroute” folgt dem Nordwestkamm des Aconcagua und gehört zu den höchsten nicht-technischen Anstiegen der Welt. Dennoch ist es aufgrund der beträchtlichen Höhe keine leichte Aufgabe, und nur schätzungsweise 30% der Bergsteiger, die versuchen, den Gipfel zu erreichen, sind erfolgreich. Die offizielle Klettersaison ist vom 15. November bis zum 31. März.

Route

Es gibt drei Hauptrouten auf den Aconcagua. Die Beliebteste ist die Normalroute, die den Nordosthang nach oben führt. Es handelt sich um eine nicht technische, “Trekking”-Route, die bei den Expeditionsleitern äußerst beliebt ist.

Die sogenannte Polish Traverse Route ist ebenfalls nicht technisch, aber erfordert eher die Verwendung von Steigeisen und Eispickel als auf der Normal Route. Sie ist auch etwas länger als die Normalroute.

Nicht zu verwechseln mit der Polish Traverse Route, ist die Polish Glacier Route wesentlich technischer und erfordert Bergsteigerkenntnisse. Dadurch eignet sich die Strecke eher für erfahrene Kletterer, die mit Ausrüstung wie Eispickel und einem kurzen Seil vertraut sind. Hier gehts zur Aconcagua Expedition

Erstbesteigung, Erfolgsraten & Todesfälle

  • Matthias Zurbriggen machte 1897 den ersten urkundlich belegten erfolgreichen Aufstieg zum Gipfel über die Normalroute.
  • Durchschnittlich 3.500 Menschen versuchen jedes Jahr den Gipfel zu erklimmen, aber nur etwa 30-40% erreichen die Spitze.
  • Aconcagua hat sich den Spitznamen “Berg des Todes” mit durchschnittlich drei Todesfällen pro Jahr verdient.

Kosten, Technische Daten und Dauer

  • Du kannst erwarten, dass eine Expedition von etwa 3.500 bis 5.000 US-Dollar oder mehr kostet.
  • Das Wissen, wie man Steigeisen und einen Eispickel benutzt, ist unerlässlich, und Du solltest in bester körperlicher Verfassung sein mit einem ausgezeichneten Niveau an aerober Fitness.
  • Aconcagua-Expeditionen dauern in der Regel etwas weniger als drei Wochen.

Tipp

Der Aconcagua wird oft als Aufwärmung und Vorbereitung bei der Seven Summits Challenge verwendet. Erwäge, diesen oder den Elbrus nach dem Kilimandscharo zu besteigen.

Mount Everest: Der höchste Berg der Welt (8850 Meter)

Der Everest, die Mutter aller Berge, ist der höchste Punkt der Welt und als solcher ein wichtiges Bergsteigerziel. Der Everest, der 1953 von Edmund Hillary und Tenzing Norgay erstmals öffentlich bestiegen wurde, ist ohne Zweifel der bekannteste Gipfel der Welt. Der Versuch, den Gipfel zu erreichen, ist dank seiner abgelegenen Lage und, je nach Route, Gefahren wie des berüchtigten Khumbu-Eisfalls teuer. Dennoch beinhaltet der Everest den Status, dass er die Krönung der Seven Summits- Besteigung ist, und eine Everest-Expedition ist ein unvergessliches Erlebnis. Die meisten versuchen dieses im April oder Mai.

Die Schätzungen der Anzahl der Kletterer, die alle sieben Gipfel absolviert haben, sind unterschiedlich, aber insgesamt haben es, wenn man sowohl die Carstensz-Pyramide als auch Kosciuszko mit einbezieht, mindestens 416 Personen geschafft. (Fast 150 von ihnen haben beide Gipfel abgeschlagen). Nach der japanischen Bergsteigerin Junko Tabei, die mit der Besteigung der Carstensz-Pyramide 1992 als erste Frau auf jedem Gipfel stand, haben 71 Frauen alle 7 Aufstiege absolviert. Tabei war dabei auch die erste Frau, die den Everest bestieg.

Natürlich ist die Besteigung des höchsten Gipfels auf jedem Kontinent keine leichte Aufgabe, selbst für die fittesten Athleten der Welt. “Genau wie Kälte”, sagt Sean Swarner, der die Sieben Gipfel absolviert hat (und außerdem bereits am Nord- und Südpol war), ist “Schmerz ein relativer Begriff”. Swarner muss es wissen: Er hat all seine Errungenschaften mit nur einer funktionierenden Lunge bewältigt. Als zweimaliger Krebsüberlebender, mit zwei unabhängigen, unglaublich seltenen Krebsarten und einer entmutigenden Diagnose, setzte sich Swarner von anderen ab, als er der erste Krebsüberlebende auf dem Gipfel des Everest im Jahr 2002 wurde.

Ein Tipp von Swarner, wenn du planen solltest, einen oder alle Gipfel zu besteigen: “Ich weiß, wie sich wahrer Schmerz anfühlt”, sagt er, “Ich weiß, dass der Geist aufgibt, lange bevor es der Körper tun sollte. Der Körper kann so viel mehr aushalten, als der Geist es zulässt.”

Route

Der Everest liegt im Mahalangur Himal Teilgebiet des Himalaya an der Grenze zu Nepal und Tibet und obwohl es eine Reihe von anerkannten Routen zum Gipfel gibt, beginnen die beiden häufigsten Aufstiege zum Gipfel von Nepal im Süden und Tibet im Norden.

Die South Col Route, die den Süd-Ost-Grat zum Gipfel führt, wird als Standardroute bezeichnet. Die meisten Expeditionen entscheiden sich für diese Route, da das Basislager sehr gut etabliert ist und Bergsteigern Zugang zu allen Einrichtungen und Annehmlichkeiten bietet, die es zu bieten hat. Es ist auch technisch einfacher als die Nordsattelroute.

Die North Col Route führt über den Nord-Ost-Grat zum Gipfel. Die Route wird zwar immer beliebter, bleibt jedoch weiterhin etwas weniger frequentiert, da die Wetterbedingungen tendenziell etwas härter sind als die South Col Route und die Basislager nicht so ausgestattet sind wie die Südseite.

Erstbesteigung, Erfolgsraten & Todesfälle

  • Erste erfolgreiche Everest Besteigung wurde 1953 von Edmund Hillary und Tenzing Norgay durchgeführt.
  • Etwa 800 Personen nehmen jedes Jahr einen Gipfelversuch vor, von denen etwa 60% erfolgreich sind.
  • Von 1953 bis heute wurden am Everest 297 Todesfälle registriert.

Kosten, Technische Daten und Dauer

  • Die Kosten variieren je nach Expeditionsunternehmen und können von 30.000 US-Dollar bis 80.000 US-Dollar reichen.
  • Technisch an Punkten – man muss in der Lage sein, Steigeisen sowie eine Steigklemme zu benutzen, sich mit einem Rucksack abseilen zu können und in bester körperlicher Verfassung zu sein.  Frühere Höhenanstiege sind sehr empfehlenswert.
  • In der Regel eine 2-monatige Expedition.

Tipp

Wenn Du die 7 Summits Herausforderung versuchen willst, dann überlege, den Mount Everest bis zum Ende übrig zu lassen. Er ist am besten mit vorheriger Höhenerfahrung zu besteigen und du wirst die notwendigen Bergsteigerfähigkeiten aufbauen, indem du die anderen Gipfel vorher erklimmst.

Drei-Pole Herausforderung

Für den Fall, dass die Besteigung der Seven Summits nicht abenteuerlich genug ist, gibt es auch die sogenannte Three Poles Challenge, bei der Abenteurer den Nordpol, den Südpol und den Gipfel des Mount Everest erklimmen versuchen.

In Anbetracht der Abgeschiedenheit der Pole und der unmittelbaren Nähe des Südpols während der Mount Vinson Expedition wird die Three Poles Challenge oft als ein zusätzlicher Titel angesehen, den man während der Expedition mitnehmen sollte, wobei nur der Nordpol als letzter Markierungspunkt übrig bleibt.

Hoffentlich konnten wir dir mit diesem Artikel für die Planung deiner nächsten Expedition weiterhelfen. Wie immer, freuen wir uns über jeden Kommentar und helfen gerne bei weiteren Fragen, Empfehlungen und Tipps. 

Ruf uns einfach an oder schreib uns eine E-Mail.

Viel Spaß!

Das könnte dich interessieren...

Carstensz Pyramide Besteigung
Mount Vision Besteigung
Peak Lenin Base Camp Trek in Kirgistan
Amazonas River Rafting